Verehrte Interessierte,

hiermit möchten wir Sie/Euch auf die nächste Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung Inclusive Religions?! hinweisen:

Mittwoch, 10. Januar 2018, 16.00-18.00 Uhr, Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, Raum 221

Eva Bohne, ehem. Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte HH–Lokstedt, Referentin der Nordelbischen Kirche, Autorin, Hamburg
Auf der Spurensuche nach einem Menschenbild, das nicht schon im Ansatz zwischen „Behinderten“ und „Nichtbehinderten“ unterscheidet

Theologische Grundannahmen zur Anthropologie des Menschen werden 2017 wo und durch wen reflektierend hinterfragt und neu „buchstabiert“? Unsere jüngere Kirchengeschichte gewährt uns unter anderem Einblicke in Stationen dieser Suchbewegung. Mut machende Fortschritte aber auch Rückschläge durch Gegenkräfte sind nachweisbar mit nachhaltigen Auswirkungen auf das Denken und Handeln in Kirche, Gemeinde und Diakonie bis heute. Diese Entwicklung gilt es aus historischer Perspektive und angesichts der Anforderungen, die die UN-BRK an Theologie und Kirche stellt, kritisch zu reflektieren.

Als Vertreterin der Laientheologie erhebt Eva Bohne seit Beginn der 1970er Jahre in der Evangelischen Kirche ihre Stimme zugunsten einer anderen Denk- und Sichtweise zum Leben der Menschen mit Behinderungen. Als Zeitzeugin, Jahrgang 1932 zwang der Berufsalltag sie als Leiterin einer Evangelischen Familien-Bildungsstätte dazu, die wissenschaftlichen Grunderkenntnisse der Theologie zu überprüfen und zu reflektieren in Bezug auf ihre Umsetzung und deren Auswirkungen auf das Leben der Familien mit Töchtern und Söhnen mit Behinderungen.

Mit dem nun vorliegenden Lese- und Lehrbuch*, das uns den steinigen Weg von Theologie und Kirche hin zur Inklusion erschließt, wird verdeutlicht, dass weniger in der wissenschaftlichen Theologie, aber dennoch in der Theologie-Praxis mutige Vordenkerinnen und Vordenker gegen den Strom gearbeitet haben, um den Menschen mit Behinderungen wieder ihr Person-Sein als Subjekte mit „Gesicht und Namen“ zurückzugeben.

*Eva Bohne: Was für ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen - Einblicke in unsere jüngere Zeitgeschichte. Novum Verlag. München 2017.

Solidarische Grüße,

Das ZeDiSplus-Team


Ev. Hochschule Hamburg für Soziale Arbeit & Diakonie.
Stiftung Das Rauhe Haus
ZeDiSplus. Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung
Horner Weg 170
22111 Hamburg

Telefon: (040) 655 91-183
Telefax: (040) 655 91-183
E-Mail: info@zedis-ev-hochschule-hh.de

Newsletter abbestellen:
http://www.zedis-ev-hochschule-hh.de/newsletter/abmelden/abmelden.html

Impressum
http://www.zedis-ev-hochschule-hh.de/service/impressum.html