Verehrte Interessierte,

hiermit möchten wir Sie/Euch auf die nächste Veranstaltung im Rahmen unserer Ringvorlesung
Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven der Disability Studies hinweisen:

Mittwoch, 25. April 2018, 16.00-18.00 Uhr, Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, Raum 221

Prof. Dr. Marianne Hirschberg, Hochschule Bremen
Konzeptionelle Überlegungen zur Verletzlichkeit des Körpers

Verletzlichkeit ist keine Abweichung - Plädoyer für einen Perspektivwechsel. Fast alle Menschen haben zu einer bestimmten Zeit ihres Lebens eine chronische Erkrankung oder Beeinträchtigung. Behinderung ist daher als Teil der menschlichen Vielfalt anzusehen, sie ist ein menschliches Charakteristikum, das nahezu jeder Mensch im Laufe seines Lebens erwerben kann. Daher sind Menschen nur als zeitweilig oder momentan nicht-behindert zu betrachten.

Die konstruierte Polarität von Behinderung und Nichtbehinderung entspricht nicht der Realität, stattdessen ist eine Bandbreite zu konstituieren zwischen Zeiten, in denen wir nichtbehindert sind, leichte bis zu schweren Beeinträchtigungen haben. Diese Perspektive ersetzt die traditionelle Perspektive einer Opposition zwischen Normalität und Abweichung (Gesundheit - Krankheit, Behinderung - Nichtbehinderung). Mit dem Fokus auf der Verletzlichkeit jeden Körpers verändert sich sowohl die eigene Wahrnehmung als auch die Wahrnehmung anderer Menschen in der Gesellschaft.

Solidarische Grüße,

das ZeDiSplus-Team


Ev. Hochschule Hamburg für Soziale Arbeit & Diakonie.
Stiftung Das Rauhe Haus
ZeDiSplus. Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung
Horner Weg 170
22111 Hamburg

Telefon: (040) 655 91-183
Telefax: (040) 655 91-183
E-Mail: info@zedis-ev-hochschule-hh.de

Newsletter abbestellen:
http://www.zedis-ev-hochschule-hh.de/newsletter/abmelden/abmelden.html

Impressum
http://www.zedis-ev-hochschule-hh.de/service/impressum.html